Einstellige und zweistellige .de Domains – soll die Vergabe abgebrochen werden?

Beim Thema ein- und zweistellige .de Domains überschlagen sich zur Zeit die Ereignisse. Mittlerweile gibt es im Internet auch schon die ersten Forderungen die Vergabe vorerst abzubrechen. Exemplarisch sei hier das Domain Blog von Richard Martin zu nennen.

Begründet wird die Forderung mit dem Hinweis, dass das vorgehen einiger Anbieter hochgradig bedenklich seien. Es ist zum Teil auch fragwürdig, ob sich einige der geplanten Angebote überhaupt mit den Registrierungsbedinungen der Denic vereinbar seien. Zumindest sei es, laut Richard Martin, hochgradig unseriös.

Mit seinen aufgeführten Punkten hat er dabei durchaus nicht unrecht. Es wäre möglich, dass zum Beispiel jemand für sehr viel Geld sich die Domain t.de sichert. Die Deutsche Telekom dagegen wird die Registrierung dagegen mit relativer Sicherheit nicht auf sich sitzen lassen und versuchen eine einstweilige Verfügung zu erwirken.

Zumindest hätte man aller den Ablauf der Registrierung deutlich besser durch die Denic geplant werden können. Zum Beispiel hätte man einen Zeitraum einrichten können, bei dem Markeninhaber, deren Marke zum Zeitpunkt X existierte ein Vorkaufsrecht haben. Ein ähnliches Vorgehen also wie bei .eu Domains.

Vielleicht macht sich die Denic nochmals Gedanken über die eigenen Pläne und stoppt erstmal den geplanten Ablauf für die Registrierung. Was aktuell abläuft ist jedenfalls für eine der größten Länderkennungen meiner Meinung nach absolut unwürdig.