Mal eine andere Variante der Branchenbuch-Abzocke

Fax tf-networkSeit mein Unternehmen in den Gelbe Seiten steht, häufen sich nicht nur die Werbeanrufe, sondern auch die Fax-Werbung. Die letzten 24h waren dabei besonders übel. Neben drei Werbeanrufe, die mir unter anderem eine Krankenversicherung, ein speziellen Eintrag bei einer bekannten Telefonauskunft und einem Angebot für ein Zeitschriften Abo (alle Anrufer wurden relativ schnell aus der Leitung geworfen) gab es auch einmal wieder ein relativ dreister Abzockversuch von Seiten der Branchenbuch- und Adressbuchbetrüger.

Gewerbetreibende kennen das Problem bestimmt. Immer wieder erhält man ein Fax mit der Bitte doch die Branchenbuch-Daten zu prüfen und zu bestätigen. Wer genauer hinschaut bemerkt, dass man hiermit einem dubiosen Unternehmen den Auftrag erteilt das eigene Unternehmen für viel Geld in ein (meist imaginäres) Branchenbuch für ein oder zwei Jahre aufzunehmen.

Heute gab es “erfrischender Weise” einmal eine neue Variante. Es wurde, wie bereits in früheren Fällen, versucht den Eindruck zu erwecken das Schreiben komme von dem durchaus seriösen Verlag, welche die “Gelbe Seiten” in Deutschland produziert. Als Domain wird www.regionale-gelbe-seiten.ag genannt. Auf dem ersten Blick könnte es die Seite des bekannten Verlags sein, aber dessen URL lautet http://www.gelbeseiten.de. Um den Empfänger des Faxes in Sicherheit zu wiegen befindet sich auf dem Fax mehrfach der Hinweis, dass der Grundeintrag kostenlos sei. Damit auch ja genügend auf die Abzocke hereinfallen, fordert das Fax auch eine Rückantwort, sofern man keinen kostenfreien Grundeintrag möchte. Im Endeffekt soll also jeder, der das Fax erhalten hat, sich an die aufgeführte Rufnummer wenden. Die Angegebene Rufnummer wurde dabei natürlich “schön” formatiert ist. Es soll dabei möglichst wenigen auffallen, dass es sich um eine kostenpflichtige 0900er Rufnummer handelt.

Wer jetzt genau hinschaut, kann auch am Ende der Seite erkennen welche Kosten durch die Rückantwort entstehen. Wer auf das Fax antwortet, darf aus dem deutschen Festnetz insgesamt satte 10,00 Eur je Anruf bezahlen. Es ist dabei vollkommen egal, ob man jetzt ein (vermeintlich kostenfreien) “Grundeintrag” haben möchte oder ob man diesen ablehnt. Der Absender des Faxes hat auf jeden Fall sein Ziel erreicht.

Ich möchte echt nicht wissen, wie viele in Deutschland auf diese leicht modifizierte Variante der Branchenbuch- und Adressbuchabzocke hereinfallen. Die Zahl dürfte beträchtlich sein. Direkt unterhalb der Preisangabe steht übrigens auch der eigentliche Firmenname des Absenders. Es handelt sich – sofern die Angaben stimmen – um ein Unternehmen aus Sofia in Bulgarien mit dem Namen W.I.V. Telefonbuch OOD.

Mein Tipp an alle die das Fax erhalten haben … reagiert nicht auf das Schreiben und werft es einfach in den Mülleimer.

10 responses to “Mal eine andere Variante der Branchenbuch-Abzocke”

  1. Consultant sagt:

    Hast Du die Abzocknummer der Bundesnetzagentur gemeldet?

    Die bereiten dem Abkassieren schnell ein Ende!

  2. Jens sagt:

    Natürlich 🙂

    Falls es noch jemanden interessiert, die 0900er Rufnummer wurde von folgendem Unternehmen registriert:

    SNT Multiconnect GmbH & Co.KG
    Wilhelm-Hale-Str. 50
    80639 München

  3. Lutz sagt:

    Hi,
    dummerweise bin ich auf den Scheiß reingefallen und habe unterschrieben und zurückgefaxt.
    Dann kam die Rechnung über 828,-€.
    Höchstwahrscheinlich komme ich die nächsten 2 Jahre da nicht wieder raus aus dem Vertrag.
    Oder weiß einer Rat???
    Bin dankbar für jeden Tip!!!

  4. Jens sagt:

    Hi,

    ich hoffe nur, dass du bisher nicht gezahlt hast. Lies dir einmal den folgenden Ratgeber für Abofallen durch:
    http://www.vzbv.de/mediapics/abofallen_hintergrundpapier_03_08_09.pdf

    Falls du schon gezahlt haben solltest, dann kann ich dir nur den Rat geben darüber nachzudenken einen Anwalt einzuschalten. Er kann mit dir dann ausloten, welche Möglichkeiten du hast. Allerdings viel Hoffnung, dass du in diesem Fall an dein Geld kommst, hab ich nicht wirklich.

    Gruß,
    Jens

  5. Jens sagt:

    Mittlerweile gibt es zu diesem Thema übrigens auch u.a. in Zeitungen interessante Artikel:
    http://www.pz-news.de/index.php?puid=1&pageid=17&arid=134867

  6. U.A. sagt:

    Achtung, Vorsicht, jetzt werden Faxe als Verträge für Basisauskunft monatl. € 47,– zzgl. MWST. und Basisauskunft comfort monatl. € 69,– zzgl. MWST Laufzeit 2 Jahre geschickt. Jahrespreis ist im voraus fällig.

  7. Jens sagt:

    Interessant. Kannst du mir zufällig eine Kopie des Faxes per eMail zukommen lassen?

  8. Anonymous sagt:

    Ja, aber unter dem Vorbehalt, dass meine Adresse, Telefon-, Faxnummern sowie
    e-mailadresse nicht weitergegeben wird.
    Kannst Du mir das zusichern?

  9. Jens sagt:

    thx — eMail kam an. Die persönlichen Daten werden natürlich komplett von mir entfernt, falls ich es bloggen werde (und aktuell siehts danach aus). 🙂

  10. Paul Müller sagt:

    Ist es nicht eine Gute Idee, den Abzockern vom „deinbranchenbuch.de“ den Entgelt zahl Empfänger Umschlag mit einem leeren Inhalt oder einem „Abzocke NEIN DANKE“ Einleger ohne jeglichen Hinweis auf den Absender zurückzuschicken.…..denn wenn das alle tun würden, hat diese „Firma“ wenigstens ordentliche Portokosten zu tragen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *