Michael Jackson und das Internet

trauerflor Eigentlich wollte ich heute etwas anderes bloggen, aber die aktuelle Nachrichtenlage hat mir dann doch leider ein Strich durch die Rechnung gemacht. Michael Jackson, der King of Pop, starb im Alter von 50 Jahren im Ucla Medical Center in Los Angeles. Während über die Todesursache noch spekuliert wird gibt es bereits die ersten Vorwürfe durch Michael Jacksons Anwalt. Dennoch war er meiner Meinung nach eine Person, die das Musikgeschäft wesentlich geprägt hat um nicht zu sagen, er war ein musikalisches Genie. Allerdings war er auch eine Person mit einem tragischen Leben mit der ich nicht hätte tauschen wollen.

Für mich stellt sich allerdings auch die Frage, welche Auswirkungen der Tod von Michael Jackson auf das Internet hat? Kurz nachdem die ersten Meldungen im Internet veröffentlicht stieg die Anzahl der Suchanfragen auf Google News stark an. Dies hatte zur Folge, dass die Software hinter Google News einen gezielten Angriff vermutete und die Suche erst einmal automatisiert eingeschränkte.

Auch Twitter bekam die Auswirkungen zu spüren. Innerhalb weniger Minuten gab es eine Twitter-Welle mit dem Schlüsselwort #MichaelJackson. Es kamen dabei soviel Twittermeldungen je Sekunde wie zuletzt bei der Wahl von Barak Obama.

Aber auch Wikipedia bekam dem Tod der Pop Ikone deutlich zu spüren. Mehr als 500x wurde laut US Medien die englischsprachige Wikipedia-Seite über Michael Jackson in der heutigen Nacht editiert. Mittlerweile wurde der Artikel mit einem Schreibschutz versehen. Die deutschsprachige Seite war hiervon allerdings deutlich weniger betroffen.

In Online-Netzwerken wie Facebook, StudiVZ, SchülerVZ bildeten sich innerhalb kürzester Zeit Diskussionsgruppen zum Tod des King of Pop. Im Fall von Facebook traten bis heute Nachmittag mehr als 25.000 Nutzer der Gruppe “Michael Jackson R.I.P.” bei.

Bei Bilder- und Videodiensten wie Flickr und YouTube stieg der Datenverkehr ebenfalls sprunghaft an. Flickr wurde zu einem Kondolenzbuch mit Bildern des Popstars und bei Youtube wurden Videos des Sängers in hoher Anzahl hochgeladen, angeklickt und im Sekundentakt kommentiert.

Der Tod von Michael Jackson hinterlässt auch bei Onlineshops seine Spuren. Amazon schaltete relativ zeitnah eine Sonderseite mit einem Diskussionsforum. In der stündlich aktualisierten Bestseller Liste gehen die ersten Plätze komplett an Michael Jackson. Amazon ist allerdings dabei nicht alleine. Bei der Musik-Downloadplattform iTunes besteht die Top-Alben Liste auf den ersten Plätzen fast vollständig nur aus Michael Jackson CDs.

Was Nachrichtenseiten generell angeht, stieg der Datenverkehr deutlich an und die Besucher wurden zeitweise deutlich ausgebremst (laut Cnet Bericht). Laut Akamai stieg der Traffic dabei schlagartig um bis zu 50% nach oben als die Klatschseite TMZ über den Tod des Sängers berichtete.

Bleibt noch offen, was mit der Homepage von Michael Jackson passierte? Die Homepage war zeitweise nicht mehr erreichbar und mittlerweile wurde eine einfache und schlanke Sonderseite von Sony Entertainment geschalten.

Auch wenn die einzelnen Seiten noch keine genauen Zahlen veröffentlicht haben so vermute ich, dass die Auswirkungen auf das Internet nur vom 11.Sept. 2001 und vielleicht der Wahl von Barak Obama “getoppt” werden. Dies zeigt aber auch, welchen Stellenwert Michael Jackson auch heute noch hatte.

Abschließend kann ich eigentlich nur sagen … R.I.P. Michael und danke für deine Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.