Bestellung mit Hindernissen

Eigentlich sollte es ja kein Problem sein, wenn in einer Adresse mehrere Personen und/oder Unternehmen ihren Sitz haben. Sei es durch ein Einzelunternehmer, der in seiner Privatwohnung ein Büro hat oder weil die Büroräume angemietet sind. Im Endeffekt also nichts besonderes.

Das zumindest dachte ich, bis ich letzte Woche es mit einem größeren Elektronik-Versandhändler zu tun hatte. Dabei fing alles relativ harmlos an. Vor geraumer Zeit bestellte ich einmal bei dem Händler etwas und bekam dadurch eine Kundennummer zugeteilt. Letzte Woche allerdings bestellte jemand, der hier im gleichen Haus ein Büro für sein Unternehmen hat, ebenfalls etwas bei dem gleichen Versandhändler. Natürlich gab er bei der Bestellung seinen Namen an und verwendete für die Bestellung auch das Neukundenformular, da er noch nie bei dem Unternehmen etwas bestellt hatte.

Normalerweise sollte dies eigentlich kein größeres Problem darstellen. Nicht so allerdings bei dem Elektronik-Händler. Kurz nach der Bestellung bekam ich eine Lieferung an meine Adresse zugestellt samt Rechnung und dem Hinweis, dass der Betrag per Lastschrift abgebucht würde. Da ich allerdings aufgrund des Paket-Inhalts schon eine gewisse Vermutung hatte an wen das Paket gerichtet war. Also fragte ich kurz nach und es stellte sich heraus – ja, das Paket sollte an das andere Unternehmen hier im Haus gehen. 

Damit das schöne Address-Roulette so richtig schön verwirrend wurde, kam nur 1–2 Tage später Post von eben diesem Händler, dass die Lastschrift geplatzt wäre und man mein Kundenkonto jetzt gesperrt hätte. Ich solle die offenen Posten schnellst möglich ausgleichen. Eine Nachfrage bei meiner Bank ergab, dass bei meinem Bankkonto keine Lastschrift von dem Unternehmen versucht wurde einzulösen. Was war passiert? Der Versandhändler hatte für die Lastschrift die vom Besteller angegebene Kontodaten zusammen mit meinem Namen für die Lastschrift verwendet. Es ist nur natürlich, dass die Bank die Lastschrift automatisch zurückweist.

Ich frage mich echt, wie es sein kann, dass ein solches durcheinander bei einem solchen einfachen Vorgang passieren kann. Dabei gab es sogar direkt nach Bestelleingang ein Rückruf durch den Kundenbetreuer des Versandhändlers aufgrund einer Rückfrage extra noch den Hinweis ja die bei der Bestellung angegebene Adresse zu verwenden. Eigentlich sollte so etwas nicht vorkommen und ich bin einmal auf die Reaktion auf meine Brief an das Unternehmen gespannt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.